Tel. 0711 51896563  |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Allergie Kompetenz Stuttgart

Medizinische Allergietypen I-IV

Sofortreaktion und Spätreaktion


Prinzipiell kommt es bei Allergien zu zwei möglichen Reaktionen. Die Sofortreaktion beginnt innerhalb kurzer Zeit nach Kontakt mit dem Allergen. Die Spätreaktion wirkt sich erst Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen aus.

In der Medizin werden mögliche überschießende Immunantworten (allergische Immunreaktionen) in vier Hauptkategorien eingeteilt.

Wichtigste Kategorie ist die Typ-I-Allergie (Sofort-Typ-Reaktion)

Die Reaktion des Immunsystems auf ein Allergen erfolgt im Typ-I Fall sehr rasch, d.h. innerhalb von Sekunden, Minuten oder wenigen Stunden (Frühphase innerhalb der ersten beiden Stunden, dann Spätphase).

Typische Krankheitsbilder der Sofort-Typ-Reaktion:

  • allergische Konjunktivitis (Bindehautentzündung)
  • allergische Rhinitis (Heuschnupfen)
  • allergisches Asthma
  • Urticaria (Nesselsucht)
  • Ödeme (Schwellungen)

Auslöser sind oft Pflanzenpollen, Hausstaubmilben, Nahrungsmittel. Die Sofortreaktion ist die häufigste allergische Immunreaktion. Auch der anaphylaktische Schock bei Nahrungsmittelallergien und Insektengiftallergien zählt zu den Sofort-Typ-Reaktionen.

Typ-II-Allergie (zellgebundene Antigene, zytotoxischer Typ)

Bei den Überempfindlichkeitsreaktionen vom Typ-II bildet das Immunsystem Antikörper zur Markierung von Körperzellen und bekämpft diese dann. Die markierten körpereigenen Zellen werden dann zerstört. Als gesunde Reaktion findet dieser Prozess bei der Abwehr von Viren und Bakterien statt.

Typische Krankheitsbilder der Reaktion vom zyotoxischen Typ:

  • Medikamenten-induzierter Mangel an Gerinnungsplättchen, roten Blutkörperchen
  • Probleme durch falsche Blutgruppe bei Bluttransfusion
  • Morbus Basedow

Der Vorgang bis zur Zellzerstörung dauert meist mehrere Stunden. Die allergische Immunreaktion vom zytotoxischen Typ ist sehr selten, sie tritt bei der Abstoßung von Organtransplantaten auf sowie bei einigen Autoimmunerkrankungen (z.B. Morbus Basedow).

Typ-III-Allergie (Immunkomplex-Typ)

Immunkomplexreaktionen treten meist erst nach Tagen auf. Typische Krankheitsbilder der Reaktion vom Immunkomplex-Typ sind:

  • allergische Gefäßentzündungen
  • Entzündung von Nieren, Gelenken
  • Berufskrankheiten, z.B. Farmer-Lunge, Vogelhalterlunge

Typ-IV-Allergie (Spättyp)

Dieser Typ wird Spättyp oder Verzögerter-Typ genannt, weil zwischen Kontakt mit dem Allergen und den beginnenden Krankheitszeichen 1-2 Tage vergehen können.

Typische Krankheitsbilder der Reaktion vom verzögerten Typ (Ekzemtyp):

  • allergisches Kontaktekzem (hervorgerufen z.B. durch Metalle wie Nickel)

Alle vier Kategorien können im Organismus parallel ablaufen und sich gegenseitig beeinflussen.


In neuerer Zeit wurden noch zwei weitere Reaktionstypen definiert, die granulomatöse Reaktion (Typ-V-Allergie) und die stimulierende Überempfindlichkeit (Typ-VI-Allergie).


Allergie-Wissen

Praxis